do not mention the war

Posts Tagged ‘David Cameron’

A Selfish Act of Cowardice

In Britain on June 24, 2016 at 16:00

With the result of the referendum now unchangeable, one cannot but describe David Cameron as a coward, a selfish coward. It was him who pledged to hold this referendum in the first place in order to win back voters who would have gone to UKIP or elsewhere. After the General Election he had the chance to say eff off to those hoping for a referendum; it is usual policy not to remember any promises made before an election once the votes are counted and the result has gone the direction it was expected to go. He did not, thus starting a nasty campaign that tore Britain apart.

Once the result of this vote was clear he had nothing better to do than to resign. He has caused this result to happen and now he is not ready to clean up the mess. He is avoiding responsibility. However, a referendum is NOT an election but only an opinion of the electorate. Therefore, Cameron has had another chance to give a flying to the opinion of the electorate. He chose not to. Since he decided to step down, he opened the door to worse things to happen in Britain, much much worse. Figures like Farage, who has no manners, Johnson who has no brains and Gove who thinks he always knows best, will come to govern the UK for the immediate future. And make the country a different place to the one i have come to know in five years of living there.

The question for the EU now is: what will happen if others follow suit and decide to leave? Will this construct implode like a house of cards? Now more than ever is there an urgent need to look carefully and scrutinize everything that constitutes this union and reform it, reshape it to the benefit of the common people, not shareholders, politicians, technocrats.

Advertisements

The End of the World

In Britain, England, Germany, Stereotypes on July 20, 2011 at 10:47

So oder so ähnlich sangen einst R.E.M. und dieser Tage muss es heißen, it’s the end of the News of the World and i feel fine. In der Tat ist es gut, dass dieses Blatt seine Pforten dicht machte, dicht machen musste. Aber wird das reichen, um die Presse– und Medienlandschaft von solchem Journalismus zu befreien? Doch wohl kaum, eher werden die Symptome bekämpft, nicht aber die Ursachen. Und das ist das traurige an dieser Affäre, die Rupert Murdoch dieser Tage zu überleben hat. Bereits jetzt ist klar, dass die News of the World am Sonntag durch eine Ausgabe der Sun am Sonntag ersetzt werden wird. Es hat sich also nichts geändert. Köpfe sind bereits gerollt und es müssten noch mehr werden, denn die Verstrickungen von Polizei, Politik, Journalisten und Kriminellen werden erst nach und nach sichtbar und damit auch die Ausmaße dieser Affäre, die durchaus zu einer Staatsaffäre für 10 Downing Street werden könnte. David Cameron war oder ist befreundet mit Rebekah Brooks und sein Medienchef bis Anfang dieses Jahres war Andy Coulson. Dieser wiederum hatte einen hohen Posten bei Murdochs Sonntagsblatt inne, in einer Zeit, als dort die Telefonknackerei begann.

Die Frage, die sich stellt, ist, ob ähnliches auch in Deutschland passieren könnte. Es kann. Die deutschen Medien sind zwar sehr unterschiedlich von den britischen, speziell den englischen, doch ist davon auszugehen, dass kriminelle Machenschaften auch dort vorzufinden sind. Man müsste nur Günter Wallraff fragen oder andere Enthüllungsjournalisten. Es steht außerdem außer Frage, dass Bild und Co. sich hinlänglich ihrer publizistischen Macht bedienen, um Politiker zu beeinflussen, oder diese im Amt zu halten. Siehe die zu Guttenbergsche Plagiatsaffäre.

Nun, da News of the World publizistische Geschichte ist, muss man sich auch damit beschäftigen, ob diese Art von Journalismus durch die Leser geprägt wurde oder eher umgekehrt. Es ist also die Frage nach Henne oder Ei, was war zuerst da, Leser oder Lesestoff? Die Leser stimmten mit dem Portemonaie ab, wie sonst lassen sich 2,6 Millionen Leser erklären? Dennoch bleibt abschließend festzuhalten, dass das Ende von news of the World, nicht das Ende der englischen tabloids und ihres Revolverjournalismus darstellen wird. Vielmerh wurde einer Hydra ein Kopf abgeschlagen, der Körper aber wird, wie es scheint, verschont bleiben und bald wird ein neuer K(r)opf heranwachsen.

Verquickungen und Verstrickungen

In Britain, England, Germany, History, Identity, Literature on July 8, 2011 at 14:40

Dieser Tage oder besser gestern sahen wir einen Turm straucheln. Rupert Murdoch sah sich gezwungen sein bestes Pferd im Stall, die News of the World, die führende Sonntagszeitung in Großbritannien zu schließen. Der Grund oder die Gründe? Leitende Angestellte und Journalisten haben sich Zugang verschafft zu den Mailboxen von etlichen Mobiltelefonen britischer Personen, darunter unter anderem Hugh Grant und Sienna Miller.

Read the rest of this entry »

%d bloggers like this: